Weitere Unterkategorien:

Reihelme

Hier finden Sie eine große Auswahl an Reithelmen. Wir führen unter anderen die Marken Casco Reithelme sowie Uvex Reithelme.

Oft denkt man bei Helmen eher ans Motorradfahren. Die Unfallgefahr beim Reiten ist jedoch nicht zu vernachlässigen. Alleine in Deutschland ereignen sich laut Statistik rund 90.000 Unfälle beim Reiten. Teilweise mit drasitschen Folgen, im schlimmsten Fall enden diese Unfälle mit dem Tod. Schädelfrakturen, Gehirnerschütterungen, Quetschungen oder Hirnblutungen sind nur einige Beispiele die sich durch das Tragen eines Reithelmes verhindern oder zumindest abmildern lassen.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Reihelms achten:



EN 1384 für Reithelme Der Sicherheitsstandard nach EN 1384 für Reithelme sollte auf jeden Fall erfüllt sein. Entspricht ein Reithelm dieser Norm, kann man davon ausgehen, dass er die Mindestwerte für Stoßdämpfung, Durchdringungsfestigkeit gegen spitze oder scharfkantige Gegenstände, Festigkeit des Verschlusses und des Kinnriemens sowie den optimalen Sitz auf dem Kopf erreicht.

Passform Natürlich muss auch ein Reithelm perfekt sitzen. Die Schutzwirkung ist bei einem nicht passenden Helm stark eingeschränkt oder evtl. gar nicht gegeben. Der Reit-Helm soll so sitzen, dass er beim Wackeln mit dem Kopf nicht schlackert. Andererseits darf er aber nicht so eng sein, dass er Druckstellen oder gar Schmerzen verursacht. Viele Reithelme sind mit einer Größenverstellung ausgestattet. Das ermöglicht das Einstellen des Umfanges mit Hilfe eines Drehrades am Hinterkopf. Belüftung und Innenfutter Gerade bei Reitsportarten, bei denen man sich viel bewegt ist eine gute Belüftung sinnvoll und wichtig. Deshalb sollte man einen Helm wählen an dem die Luftöffnungen so dimensioniert sind, dass auch ein ausreichender Luftaustausch erfolgen kann. Im Optimalfall lässt sich die Belüftung auch einstellen. Das Innenfutter sollte optimaler Weise herausnehmbar und waschbar, sowie antibakteriell sein.

Material Günstige Reit-Helme sind meistens aus Polycarbonaten. Die Haltbarkeit dieser Helme ist somit beschränkt. Der Grund ist, dass spezielle Weichmacher, die die Helmschale geschmeidig machen, mit der Zeit ausdampfen. Die Folge ist, der Helm wird spröde. Einen Helm aus diesen Materialien sollte man nach ca. 3-4 Jahren austauschen.

Höherwertige Helme z. B. aus Fiberglas oder Carbon haben zwei wesentliche Vorteile. Zum einen sind diese Materialien leichter und die Helme deshalb angenehmer zu Tragen. Zum anderen ist die Haltbarkeit mit 5-6 Jahren fast doppelt so lang.

Reithelme kann man grob in vier Kategorien einteilen:



Reithelm Englisch Reiten (Freizeit, Dressur- und Springreiten):

Hier steht das Design im Vordergrund. Die Helme wirken meist sehr edel. Oft wird als Oberfläche Flock oder Filz verwendet. Einige Hersteller verbauen in diesem Bereich sogar Swarovski Kristalle. Was früher der Wo früher Zylinder benutzt wurden, werden Heute diese stylischen Reithelme benutzt.

Reithelme für Gelände-Reiten (Military):

Diese Helme sind extrem stabil und sicher. Die Belüftungen lassen sich teilweise einstellen. Die Bedienung selbiger kann leicht mit einer Hand erfolgen. Der Helmschirm fehlt bei Military-Reithelmen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Die Helmoberfläche ist im Regelfall glatt.

Westernhelm für das Westernreiten:

Die meisten Western-Reiter verschmähen Reithelme. Sie tragen lieber Hüte. Da aber auch hier ein gewisses Verletzungsrisiko besteht, ist es ratsam trotzdem einen Helm zu tragen. Es gibt z. B. von helt-pro Hartschalen die mit verschiedenen Kappen z. B. auch einem Strohhut überzogen werden kann. Auch einige andere Helmhersteller sind bereits auf dieses Problem aufmerksam geworden und bieten Helme an die vom Stil zum Westernreiten passen.

Rennreithelme für das Rennreiten:

Rennreithelme zeichnen sich durch große Belüftungsöffnungen aus. Eine gute Be-und Endlüftung ist hier sehr wichtig. Außerdem sind diese Helme oft aus sehr leichten Materialien wie z. B. Carbon. Auch der Sitz ist hier noch etwas besser und enger als bei anderen Helmen. Die Helme sind in der Regel mit einem Helmschild ausgestattet.
Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01 Image 01